WooCommerce - günstige Online Shops
Ideal für kleine und mittlere Online Shops
Was sind die Kosten?

Dieser Beitrag soll aufzeigen, was WooCommerce Online Shops sind. Dazu eine Übersicht über das System geben und ob dies für Sie die womöglich richtige Wahl ist.

Für individuelle Fragen stehen wir gerne zur Verfügung

Was ist das Ziel dieses Beitrags?

Dieser Beitrag soll Ihnen aufzeigen, ob ein WooCoomerce Shop in Zusammenspiel von WordPress für Ihr Vorhaben der womöglich richtige Ansatz ist.

Weiter werden verschiedene Bereiche vorgestellt, die das Budget beeinflussen sowie WooCommerce generell vorgestellt.

 

Für welche Unternehmen sind die Informationen gedacht?

Für kleine Unternehmen und mittelständische Unternehmen, welche einen einfachen Online Shop benötigen. Egal ob es der erste Online Shop ist und unklar ist wie gut der Online Handel funktionieren wird oder es absichtlich ein einfacher Shop sein soll, weil mehr nicht benötigt wird.

Wir als kleine Agentur sind sehr flexibel und planen jeden Shop genau für den jeweiligen Kunden. Egal ob Mittelstand oder kleines Unternehmen. Gleichzeitig haben wir langjährige Erfahrung im Bereich Online Marketing und das bei fairen Stundensätzen.

1.

Mittelständler
KonVis betreut verschiedenste mittelständische Unternehmen, die eine ehrliche und direkte Beratung sowie faire Preise schätzen.

2.

Kleine Unternehmen
Unter unseren Kunden befinden sich viele kleine Unternehmen mit unter 5 Mitarbeitern. Hier zählen kostengünstige Maßnahmen bei dennoch fachgerechter Betreuung und schnellen Reaktionszeiten.

3.

Kleinstunternehmen
Auch kleinste Unternehmen mit einer Person oder auch Nebenselbstständigkeiten betreuen wir. Hier sind kleine Budgets bei dennoch großen Anforderungen die Herausforderung.

 

Was ist WooCommerce?

Immer wieder, wenn man auf der Suche nach günstigen Onlineshops ist, stößt man auf "WooCommerce" und WordPress.

WordPress ist ein Open Source System welches eigentlich für die Erstellung von Internetseiten und Blogs dient. Jedoch gibt es für dieses System eine Vielzahl von Erweiterungen (Plugins). Diese erweitern das Kernsystem um verschiedenste Funktionen.

Eine sehr bekannte und mächtige Erweiterung ist "WooCommerce". Diese Erweiterung spendiert der eigentlichen Internetseite einen kompletten Online Shop. Dazu zählen alle Funktionalitäten, die ein normaler Shop benötigt. Vom Verwalten von Produkten über Kunden bis entsprechend die Einbindung von verschiedenen Zahlarten.

WordPress selbst ist super einfach in der Bedingung. Nach grob 30-60 Minuten Schulung können fast alle Anwender normale Inhalte ihrer Internetseite verwalten. Ähnlich einfach in der Bedingung ist auch die Erweiterung WooCommerce.

Die Arbeiten des operativen Geschäftes wie das verwalten von Produkten oder abarbeiten von Bestellungen ist ohne große Schulungen schnell und einfach möglich. Erst wenn Dinge wie Versandarten, Bezahlarten usw. angepasst werden sollen, ist Hilfe nötig.

 

Für wen ist WordPress/WooCommerce als Onlineshop geeignet?

Online Shops können in drei Kategorien unterteilt werden.

Baukasten-Shops:

super schnell online, einfach in Bedinung, keine echte Anpassarbekeit, gebunden an Anbieter.

Das erste sind Baukasten-Shops. Diese kosten üblicherweise nichts in der Erstellung und nur eine monatlich üblicherweise sehr günstige Gebühr. Mit diesen Shops kann normalerweise "sofort" gestartet werden. Es werden einige rudimentäre Daten abgefragt und der Shop ist bereit. Es müssen Produkte hinzugefügt werden und der Verkauf kann direkt starten.

Diese System haben den riesen Vorteil, dass diese super einfach und schnell sich einrichten lassen. Der riesen Nachteil ist aber auch der selbe. Üblicherweise bieten diese Systeme keinerlei echte Anpassungsmöglichkeiten. Das hört je nach System bereits bei Dingen wie der Gestaltung auf.

Diese Shops sind nur geeignet wenn keinerlei Geld vorhanden ist und eine Geschäftsidee validiert werden muss. Oder wenn die Produkte so simpel sind das keinerlei echter Shop benötigt wird sondern eben nur eine Möglichkeit Produkte online zu verkaufen.

Ein weiterer großer Nachteil ist meist die 100% Bindung an einen Anbieter. Man ist "gefangen" im System des Anbieters. Sollte der Anbieter beschließen nicht mehr am System zu arbeiten, dieses nicht weiterzuentwickeln oder womöglich "ausstreben" zu lassen haben Sie keine Chance etwas dagegen zu machen.

Sollte der Support schlecht sein oder die möglichen Anpassungen in der Umsetzung super teuer/langsam sein, gibt es keine Möglichkeit zu wechseln. Ihr Shop ist Teil des ganzen Systems und üblicherweise können Sie maximal Kunden + Produkte exportieren aber haben keine Möglichkeit den Hoster/Anbieter/Betreiber zu wechseln. Sie können auch nicht einfach eine andere Agentur mit Hilfestellung/Arbeiten betrauen.

Dennoch ideal um in kürzester Zeit für "kein Budget" zu testen ob Produkt XY überhaupt gekauft wird und ähnliches. Genauso für Gründungen in Teilzeit mit wenig Budget oder schlicht Produkte die keinerlei spezielle Anforderungen beim Verkauf haben.

xxxxx

Normale einfache Shopsysteme (z.B. WooCommerce)

Vernüftiger Funktionsumfang, idealerweise weit verbreitet, unterschiedlichen Grad an Anpassbarkeit, keine Bindung an einen Anbieter, vollwertiges Shopsystem.

WooCommerce B2C Shop

Online Shop mit WooCommerce

Im Vergleich zu Baukasten-Shopsystemen bietet WooCoommerce/Wordpress die Möglichkeit, den Shop deutlich stärker anzupassen.

Mit sogenannten Themes(Designs) kann eine grobe Richtung des Designs und der Funktionen ohne viel Aufwand/Budget umgesetzt werden. Diese Themes werden auf speziellen Marktplätze von Anbietern und Entwicklern zu sehr günstigen Preisen (unter 100 Euro) verkauft.

Anschließend lässt sich mit den richtigen Erweiterungen(Plugins) der Shop um Funktionen erweitern. Hierbei ist auch wieder zu beachten, dass der Shop (WooCommerce) ja nur eine Erweiterung von WordPress ist. Es können somit die zehntausende von WordPress Erweiterungen (über 50.000 Stand 05/2019) theoretisch genutzt werden.

Das können Dinge wie Kontaktformulare, Möglichkeit von Popups, teilen auf Social Media Platformen oder auch ein Kalender sein.

Dadurch das WordPress das weltweit führende System für Internetseiten ist, gibt es üblicherweise für "alles" bereits eine fertige Erweiterung. Diese muss maximal eingekauft werden, aber üblicherweise muss nichts extra programmiert werden.

Es gibt darüber hinaus aber auch Erweiterungen für WooCommerce. Die normale WoCommerce Erweiterung deckt die normalen beneötigten Funktionen zum Verkauf (in USA) ab. Jedoch sind gewisse Anpassungen für den europäischen Markt nötig. Dazu gibt es andere Erweiterungen für weitere Bezahlarten oder um Newsletter Versand integrieren zu können.

Diese Erweiterungen können auch für spezielle Anforderungen des Shops bzw. Internetseite extra programmiert werden. Dann verlassen wir jedoch bereits den Bereich eines "einfachen" Shops. Sollten jedoch eigentlich alle Anforderungen mit bestehenden Erweiterungen umsetzbar sein und "nur" eine entscheidende Funktion fehlt, ist es denkbar über individuelle Programmierung nachzudenken. Den so kann mit womöglich wenigen hunder Euros ein deutlich komplexeres Shopsystem vermieden werden.

Professionelle reine Shopsysteme (z.B. Magento)

Für mittlere und große Online Shops, hoher Grad an Anpassbarkeit, sehr mächtig aber auch komplex, für hunderte/tausende/zehntausende Produkte, Anbindungen an Warenwirtschaftssysteme.

Das komplette Gegenteil von Baukasten Shops sind die professionellen Shopsysteme. Hierbei gibt es als weltweit führende Shopsystem klar Magento zu nennen.

Magento ist ein extrem mächtiges System mit dem "alles" gemacht werden kann. Von der Anbindung eines Warenwirtschaftsystems, Middleware oder auch Anbindung "jedes" beliebigen Marktplatzes ist alles möglich. Auch können externe Lieferantensysteme eingebunden und die Möglichkeiten für individuelle Erweiterungen genau für das eigene Geschäftsmodell sind möglich.

Es ist möglich über ein Shopsystem mehre Shops unter unterschiedlichen Domains zu betreiben. Es können speziell Shops im Shop für Großkunden eingerichtet werden und vieles mehr.

Das hat jedoch alles seinen Preis. Und das ist die Komplexität des Systems. Insbesondere die aktuelle Magento 2 Version ist für kleine Online Shops üblicherweise keine gute Option, weil diese schlicht zu mächtig ist. Es kann nicht nur sondern muss eben auch alles eingerichtet und auf das eigene Geschäft eingestellt werden.

Wenn es unter 200 Produkte sind und Umsätze auch mittelfristig im Bereich unter 5.000€ im Monat erwartet werden, ist Magento fast immer zu mächtig.

 

Einfache Online Shops für B2B

 

Kunden, Mitarbeiter und Entscheider erwarten schlicht Online Handel

Jeder Kunde, Mitarbeiter und Entschieder ist es üblicherweise gewohnt ist im privaten Umfeld online zu bestellen. Aber warum dann nicht auch beim eigenen Unternehmen? Mit WooCommerce ist genau dies möglich.

Es ist nur ein kleines Investitionsvolumen nötig und erhält dennoch ein vernüftiges Shopsystem mit dem der Online Handel, Versand und interne Abläufe ausgetestet bzw. etabliert werden können. Es wird so die "Denkweise" im Unternehmen und bei den eigenen Kunden etabliert, dass es eben ganz normal ist beim Unternehmen online zu bestellen.

WooCommerce ist ideal um z.B. stückweise von Fax oder telefonischen Bestellungen wegzukommen. Es ist ein super Einstieg für Unternehmen die noch keine oder wenig Erfahrung im Online Bereich haben.

B2B Online Handel

Digitalisierung B2B Handel durch Geschäftskunden Shops

Jeder weiß es muss eigentlich irgendwie mal etwas mit "Online Handel" gemacht werden, aber die Schritte erscheinen zu groß und weiß nicht wie der erste Schritt sein soll/kann. Statt zehntausende von Euros in ein verrückten Shop zu investieren, kann mit diesem System mit sehr überschaubarem Budget (unter 5.000€) üblicherweise schlicht getestet werden wie Online Handel für das eigene Geschäftskunden-Geschäft funktionieren kann.

In kleinen Schritten vorgehen und schlicht austesten

wie bekommt ich mehr besucher auf meine Internetseite

Es kann getestet werden welche Produkte/Dienstleistungen problemlos online verkauft werden können, wo es evtl. Probleme gibt (aufgrund Komplexität der Produkte/Services oder Limitierng des Shops) und schlicht wie die interne Abläufe sein müssen. Dazu ist nach gewisser Zeit auch schlicht bekannt wieviele Kunden wie die neue Möglichkeit der Bestellung annehmen oder wo dort Hürden/Bedenken sind.

Wenn nach X Jahren feststeht, dass WooCommerce nicht mehr genug kann, eben weil der Online Absatz so extrem gestiegen ist, wird der Shop schlicht weggeworfen und durch ein mächtigeres System ersetzt. Natürlich werden dan einige Tausend Euro weggeworfen aber die sind längst wieder eingespielt und weiß eben mit Sicherheit das richtige zu tun.

Sollte im unwahrscheinlichen Fall rauskommen, dass die eigenen Kunden komischerweise keinerlei online Bestellungen durchführen oder es andere gravierende Probleme gibt... Dann ist es zunächst einmal eine wirklich sehr sehr exotische Branche aber es werden denoch "nur" <10.000€ in den Sand gesetzt. Bei einem komplexen System wie Magento wären es schnell zehntausende Euro.

Zusammengefasst, lernen so die eigenen Kunden, das Unternehmen und nicht zuvergessen die Mitarbeiter in kleinen Schritten die Vorteile der Digitalisierung kennen und einzusetzen. Es wird mit Hilfe des Shops ein zeitgemäßer Bestellablauf etabliert der Zeit und Geld spart. Sowie für den Kunden schlicht viel bequemer ist.

Übersicht der Funktionen für den B2B Handel

Dank einiger Optionen, wie zum Beispiel Einstellungen rund um Ausweise der Preise lässt sich einstellen ob die Preise inkl. oder exkl. MwSt. ausgewiesen werden sollen.

Des weiteren gibt es spezielle Plugins, die die Kunden in Kundengruppen einteilen. Somit kann den Kunden der unterschiedlichen Kundengruppen auch unterschiedliche Preise angezeigt werden. Es können so einfache individuelle Kundengruppenpreise abgebildet werden.

Es können auch Staffelpreise oder eine Prüfung der Ust-ID eingefügt werden. Dazu Dinge wie kostenlose Versand für bestimmte Produktkategorien und mehr.

So kann mit überschaubarem Aufwand ein einfacher B2B Shop für deutschen oder auch EU Markt eingerichtet werden.

WooCoommerce Bestellungen B2B Übersicht

Einfache und übersichtliche Darstellung von Bestellungen

 

Aussehen des Shops - WooCommerce Design und Shop Templates

WooCommerce Themes einkaufen

Anbieter für Themes - Template Monster, über 600 mobile taugliche WooCommerce Themes

Das Design des Shops wird durch ein sogenanntes "Theme" bzw. "Template" bestimmt. Dies ist schlicht das Design so aufbereitet, dass WordPress damit etwas anfangen kann.

WordPress gibt es nun bereits seit mehr als 15 Jahren und mittlerweile gibt es über 10.000 unterschiedliche Themes die verwendet werden können. Es gibt teilweise Einschränkungen je nach WordPress Version. Generell gibt es jedoch sprichwörtlich Tausende Templates.

Ein Design/Theme kann auch komplett selbst programmiert werden. Das bedeutet es beginnt mit einem grafischen Konzept, Erstellung des Designs mit Bildbearbeitungssoftwar und anschließende Umsetzung in html. Der letzte Schritt dann die eigentliche Programmierung des Templates im WordPress-Standard. Das hört sich nicht nur aufwändig an, sondern ist es auch.

Dort gilt es schlicht abzuwägen ob das Budget geschont werden soll oder ein eigenes Design entwickelt werden soll. Ein eigenes Design sind jedoch üblicherweise einige Wochen Arbeit für Designerstellung und Programmierung was sich entsprechend in 1.500€ aufwärts für das Budget üblicherweise niederschlägt.

Es können aber auch für wenig Geld fertige Themes auf Marktplätze eingekauft werden. Ein eingekauftes Design kostet üblicherweise unter 100 Euro.

Meist wird lieber ausreichend Zeit in die Auswahl eines bestehenden Templates von einem der Marktplätze investiert. Dieses wird entsprechend nach dem eigenen Design bzw. Corporate Design angepasst und evtl. marginal umprogrammiert. So lassen sich dort die Kosten für Design/Template deutlich reduzieren.

Sowohl Themeforest wie auch Monster Template bieten dort eine riesige Auswahl an Themes zu guten Preisen.

WordPress Onlineshops mit WooCommerce können beliebig im Design angepasst werden.

Es bestehen wenige Einschränkungen und somit ist die Aufsetzung eines Onlineshops mit einem individuellen eigenen Design kein Problem. Selbst wenn das Design eingekauft ist und "nur" angepasst wird.

 

WooCoomerce für deutschen Markt und EU anpassen

WooCommerce stammt aus den USA und in den USA ist der online Verkauf wesentlich einfacher mit deutlich weniger Verbraucherschutz. Um das System in Deutschland bzw. der EU nutzen zu können sind daher ein paar Anpassungen nötig.

Diese Anpassungen muss man aber nicht alle selbst machen sonder es gibt fertige Erweiterungen die nur gekauft (ca. 80€) werden müssen und installiert werden. Diese sorgen dafür das z.B. Preise korrekt ausgewiesen werden inkl. Hinweise auf die Mwst. oder auch die Einheiten. Dazu im Bestellablauf den Hinweis auf Datenschutzbestimmungen, AGB und andere Dinge. Mehr über z.B. Erweiterung "German Market" von MarketPress erfahren

Deutsche Markt WordPress WooCommerce Erweiterung

German Market Erweiterung von MarketPress für WooCommerce, Stand 05/2019

Dazu gibt es weitere Plugins welche sich insbesondere an die Vorgaben zum Datenschutz richten. Darunter fällt der korrekte Einbau von WebAnalyse Software oder auch Hinweis auf Cookies.

 

Überblick über mögliche Zahlarten

WooCommerce Zahlungsarten

Die bereits enthaltenen Standardzahlungsmethodesind Banküberweisung (Vorauskasse), Scheckzahlung (benutzt in Deutschland eigentlich niemand), per Nachnahme (aber ohne Anbindung an Versandunternehmen) oder eben Paypal. Diese Zahlarten reichen je nach Zielgruppe bereits aus.

Für WooCommerce gibt es jedoch "alle" gängigen Zahlungsmethoden. Dies ist möglich, da externe Zahlungsanbieter über Erweiterungen eingebunden werden können.

Verschiedene Zahlungsanbieter (Payment Provider) bieten Erweiterungen für WoCoomerce. Über diese wiederum können Klarna, Kreditkarten aber auch Amazon Pay, Ali Pay und viele weitere eingebunden werden.

Ausführliche Informationen zu Zahlarten und insbesondere den Gebühren(!) gibt es z.B. direkt bei BS Payone oder Novalnet.

Damit diese funktionieren ist ein Vertrag mit dem jeweiligen Zahlungsanbieter nötig. Im Anschluss wird die Erweiterung installiert und eine üblicherweise recht überschaubere Installation und Konfiguration durchgeführt. Und schon stehen weitere Zahlarten zur Verfügung.

 

Übersicht Versandarten -  Anbindung Versanddienstleister

Beispielsweise können verschiedene Versandzonen für die einzelnen Länder hinzugefügt werden. Somit werden, sobald der Kunde die Adresse eingegeben hat, die Versandkosten automatisch berechnet.

Für die Anbindung der vielen Versanddienstleister wie DHL, DPD, GLS, Deutsche Post, TNT, UPS usw. gibt es spezielle Plugins, die eine Schnittstelle bilden um die Lieferdaten direkt aufs Versandetikett zu bekommen. Je nachdem welchen Versanddienstleister Sie favorisieren bzw. anbieten möchten ist dort nur kurz zu prüfen, ob es eine Erweiterung gibt (was jedoch üblicherweise der Fall sein sollte)

Darüber hinaus gibt es Versandsoftware die zwischen dem Shop und den Dienstleister angesiedelt ist. Dies kann Abläufe automatiseren. Dazu zählt sendcloud, shipcloud oder auch packlink um einige zu nenne. Mit diesen Anbietern können z.B. automatisch Sendungsverfolgungs E-Mails versendet werden. Dies ist üblicherweise jedoch erst für spätere Ausbaustufen relevant.

 

Google Ranking verbessern - Suchmaschinen Optimierung (SEO)

SEO Beratung Online Shop

SEO Magento Beratung Online Shop

Über WordPress stehen bereits etliche Möglichkeiten zur Verfügung um ein gutes oder auch sehr gutes Ranking bei Google zu ermöglichen. Neben verschiedenen Erweiterungen, die die Internetseite für Google einfacher Durchsuchbar machen, gibt es Erweiterungen für bessere Ladezeiten.

Hier ist insbesondere auf den Klassiker Yoast SEO Erweiterung verwiesen. Diese Erweiterung bietet alles, was eine WordPress/WooCoomerce Seite als technischer Basis benötigt.

Ein gutes Ranking ist jedoch kein Selbstläufer und benötigt einen vernüftigen Plan und vorallem dauerhaft zielgerichtetes Vorgehen.

Dazu haben wir hier einen ausführlichen Beitrag (SEO Beratung).

 

Möglichkeiten der Steigerung von Verkäufen – Conversion Optimierung

Zunächst einmal, was ist eine Conversion? Eine Conversion ist eine gewünschte Aktion. z.B. die Bestellung oder auch das Abschicken eines Kontakformulars.

Der Begriff Conversion-Optimierung umfasst alle Online-Marketing-Handlungen, die das Ziel verfolgen, die Conversion Rate zu erhöhen. Dazu gehört als zentraler Punkt die Benutzerfreundlichkeit einer Seite. Aber eben auch das gezielte leiten von Besuchern, sodass gewisse Elemente schnell gefunden werden.

WordPress als Basis bietet dort viele Möglichkeiten dies umzusetzen. Dazu zählen Erweiterungen die das Nutzerverhalten auswerten (Webanalyse) oder auch schlicht die ansprechende Gestaltung der Internetseite/Online Shop.

Conversion Rate Optimierung - mehr Verkäufe

 

Unsere Erfahrungen mit WooCommerce

Wordpress Plugins

Riesige Menge an hochwertigen und praktischen Plugins für WordPress

Aktuell laufen ca. 33% aller Internetseiten mit WordPress und das nicht ohne Grund.

WordPress ist das nicht nur unserer Meinung nach besten System für Internetseiten/Blogs. Kombiniert mit der Erweiterung WooCommerce ist WordPress/WooCommerce die ideale Wahl für eine Vielzahl von Online Shops. Es ist klar als "vernüftiger Online Shop" positioniert mit vielen Möglickeiten, aber eben ohne den je

Generell sehen wir bei Shops Open Source klar als die Zukunft an. Es ist in unseren Augen keine Option bei einem zentralen wichtigen Teil des eigenen Unternehmens wie dem eigenen Shop rein von einem Anbieter abhänig zu sein. Daher scheiden Baukastensysteme in unseren Augen fast immer aus. Auch scheiden Shopsystem aus mit denen nur ein begrenzter Kreis von Entwicklern überhaupt arbeiten kann/darf aus.

Es muss möglich sein zeitnah den Anbieter wechseln zu können oder auch eine andere Agentur/Entwickler/Berater einsetzen zu können. Alles andere kann sich als gefährliche Sackgasse erweisen.

Die Zahlen zur Verwendung von WooCommerce schwanken je nach Auswertung und ist rein nach Installationen gemesen sogar das weltweit führende. (https://erp-shopsoftware.de/marktuebersicht-der-online-shopsysteme-shopsoftware/)

Bestellungen können sehr einfach bearbeitet werden. Sofern das Sortiment regelmäßig aktualisiert wird, lassen sich bei WooCommerce Artikel vergleichsweise einfach anlegen und stehen sofort online zu Kauf zur Verfügung. Die Einarbeitungszeiten in das System sind somit minimal.

Die Wirkung des Shops lässt sich dennoch durch das Design stark anpassen. Natürlich ist der Shop mobile tauglich (Responsive) und kann auf Smartphone, Tablet und Desktop-Rechner genutzt werden. Es ist somit schlicht ein vernüftiges Online Shop System für einen einfachen Shop der nichts verrücktes benötigt.

Im Bereich Suchmaschinen Optimierung können auf die Möglichkeiten von WordPress zurückgegriffen werden. Somit ist es möglich Top Rankings für den eigenen Shop zu erreichen.

Wir sind der Meinung das für Kunden mit kleinerem Budget oder schlicht kein Bedarf an komplexen Funktionen dieses System eine gute Wahl ist. Sowohl im Endkundenbereich wie aber auch für einfache Online Shops für Geschäftskunden.

Was kostet ein WooComemerce Shop?

1.0 Die einmaligen Kosten eines WoCoomerce Shops

1. Webdesign bzw. Theme

Es bietet sich an ein Theme einzukaufen und dies nach den eigenen Wünschen einzurichten. Die kosten dafür betragen ca. 60 Euro. Gängige Platformen für WooCommerce Themes bieten dort eine große Auswahl, sodass eine eigene Programmierung nicht nötig ist.

2. Shop einrichten- Den Shop für Ihre Unternehmen konfigurieren

Dieser Punkt hört sich nach gerimgem Umfang an, wird aber je nach Anforderungen mehre Tage oder auch über eine Woche benötigen. Dabei geht es um generelle Aspekte wie das Einrichten von Zahlungsarten, Versandkosten, Steuern, Kundengruppen. Aber auch die ganzen benötigen Erweiterungen, Testläufe, Nachjustieren, Einstellen von E-Mail und vieles mehr.

Hier gehen wir von einem Aufwand von grob 50 Std. aus.

2. Erweiterungen

Es sind je nach Anforderungen die benötigen Extensions zu ermitteln. Dazu zählt die German Market Plugin oder ein vergleichbares. Diese müssen entsprechend eingespielt, eingerichtet und getestet werden.

4. Produkte und Kategorien pflegen

Auch dieser Punkt wird oftmals stark unterschätzt. Das Pflegen eines einzelnen Produktes ist normalerweise nie unter 2-3 Minuten möglich. Und damit ist ein Produkt gemeint, wo Produktbilder und Texte komplett digital vorliegen und ohne das Pflegen von Cross-/Upselling oder individuellen Attributen. Es ist somit nur Copy & Paste unter Zeitdruck und optimalen Bedingungen.

Bei einem normalen Produkt können aber gut 15 Minuten(!) und mehr zusammenkommen, bis alles eingestellt ist. Wenn der Kunde es selbst macht und mit Magento ungeübt ist, kann dies sogar deutlich länger dauern. Das bedeutet, es kann durchaus sein, dass man nur 4 Produkte pro Stunde schafft.

5. SEO - Suchmaschinen Optimierung des Shops (Startmaßnahmen)

Der Bereich Woocommerce SEO ist deutlich mehr als nur eine gewisse Ausrichtung am Code. Damit SEO wirkungsvoll ist, muss je nach Anzahl der Mitbewerber und deren Know-How eine Strategie erarbeitet werden. Dazu sollten die direkten Mitbewerber genauer überprüft werden.

Der aufwändigste Bereich ist meist die Erstellung der Texte. Damit sind Produkt- und Kategorietexte und, je nach Shop, auch etlich weitere Texte gemeint. Hier kommen je nach Shop problemlos 100 oder mehr Texte zusammen, die in der Erstellung gut 200 oder sogar noch mehr Stunden benötigen.

Das Gute ist, dass hier der Kunde aktiv werden muss. Wenn man als Kunde aber nicht in der Lage ist, Texte in ausreichender Menge zu schreiben, wird es unnötig teuer.

 

SEO Beratung Traffic in Shop

Einfache WooCommerce Shop

2.0 Shop Varianten und Kosten im Vergleich

 

2.1 Einfache WooCommerce Shops basierend auf existierendem Themes

Einsatzzweck: Kleinunternehmen oder "kleiner Start" für Mittelstand


Benötigte Budget: ca. 3.500€ bis ca. 5.000€ netto.


... absichtlich klein starten und Budgets zielgerichtet investieren

 

3.0 Laufende Shop Kosten

3.1 Hosting - Speicherung des Shops auf Server

Der Preis für Hosting liegt bei uns monatlich bei ca. 25 - 200€ je nach Shop und verursachtem Traffic/Besucherstrom.
Ca. 50€ ist ein guter Wert zur Kalkulation.

Wenn ein Shop mit viel Traffic oder sehr schnellen Ladezeiten gewünscht ist, sind eher ca. 200€/Monat für Hosting nötig.

In diesem Budget ist ein Testsystem sowie das produktive System enthalten. Auf dem Testsystem können gefahrlose Änderungen/Anpassungen durchgeführt werden. Das produktive System ist der "echte" Shop in welchem Kunden einkaufen können.

SSL (das grüne Schloss beim Browser) ist auch möglich bzw. eigentlich Standard. Dort sind die Kosten bei ca. 100€/jährlich. Je nach Zertifikat weniger oder mehr. Es geht seit kurzem über Let's encrypt komplett kostenlos.

3.2 Laufende Arbeiten

Der Posten ist pauschal nicht zu beziffern.

Ein sehr entscheidender Faktor sind hier die Stundensätze für Beratung und Entwicklung. Diese liegen je nach Freelancer im Bereich von um 70€/Std. bis 200€/Std. Bei Agenturen ist der Stundensatz üblicherweise 90€/Std. aufwärts.

Wenn Sie sich als Kunde selbst um die Produktpflege kümmern (was wir hoffen, da uns vermutlich das Fachwissen in Ihrer Branche fehlt), fällt der größte Punkt möglicher Aufwände bereits weg. Es ist meist in keiner Weise rentabel die Pflege von Produkten auszulagern.

Ein weiterer großer Faktor sind die Menge an Wünschen im Bezug auf Änderungen. Es gibt Kunden, die möchten Kleinigkeiten angepasst haben (z.B. Feinjustierungen bei Schriften). Andere passen nur alle paar Quartale etwas an.

Weiter kommt die Einstellung zum Wandel/Fortschritt. Es gibt Kunden die möchten mit Ihrem Shop durchstarten und testen laufend Anpassungen, um die Verkäufe bzw. Anfragen zu erhöhen. Andere Kunden investieren nichts in Verbesserungen und führen nur nötigsten Dinge durch.

Es gibt weiter Kunden, die möchten laufend Beratung und freuen sich mehr im Bereich Online Marketing oder auch SEO zu lernen. Andere Kunden haben nicht die Zeit oder möchten sich nicht weiter mit diesen Themen beschäftigen. Auch das hat Auswirkungen auf das benötigte Budget.

Fehlerbehebung sind auch ein Teil. Es gibt Fehler, die nicht Teil der "Gewährleistung" sind. Wenn z.B. ein Zahlungsanbieter etwas ändert, kann es sein, dass ein Zahlverfahren schlicht defekt ist, solange es nicht repariert wird. Dazu kommen Erweiterungen, die sich teils gegenseitig blockieren können bei Updates und ähnliche Dinge.

Für ein kleines Unternehmen, das nur das nötigste machen möchte, reichen vermutlich 500€ pro Quartal. Ein Unternehmen, das wirklich durchstarten möchten und auch die finanziellen Möglichkeiten dazu hat, sollte mit grob 500€ bis 1000€ pro Monat kalkulieren. Es wird Monate geben, wo es weniger zutun gibt, aber auch welche mit mehr Arbeit.

Hier sollte schlicht ein Budget vereinbart werden, sodass wir Sie "warnen" können bzw. die Arbeiten frühzeitig einstellen können bevor Budgets überschritten werden.

3.3 SEO Kosten - besser bei Google gefunden werden

Zusammengefasst gilt hier "von nichts kommt nichts". Bei viel Glück sind Ihre Mitbewerber sehr schlecht aufgestellt, dass mit simpelsten Methoden viel erreicht werden kann. Üblicherweise muss aber schlicht saubere Suchmaschinen Optimierung betrieben werden, weil dies einfach seit einigen Jahren zur Standard Marketingmix im Online Handelt gehört.

Der Aufwand ist je nach Shop bzw. Unternehmen/Branche unterschiedlich. Abhängig vom Zielmarkt muss mehr oder weniger im SEO Bereich getan werden, um auf einen grünen Ast zu kommen. Dazu kommt, ob der Kunde sich selbst damit beschäftigt oder wirklich alle Arbeiten an uns abgibt.

Angenommen Sie haben ein Produkt mit hoher Nachfrage und sind in einer schönen Nische mit wenigen oder keinen Mitbewerbern. Dann wird es eine recht einfache Sache mit wenig Aufwand. Sollten Sie aber z.B. "Vogelhäuser" verkaufen und mit Hunderten Shops konkurrieren, wird das Ganze deutlich aufwändiger.

Hier geht die Spanne von wenigen Stunden pro Monat oder sogar Quartal bis ebenfalls in der Startphase über 1.000€ je Monat.

Es hängt aber schlicht vom Budget ab! Wenn Sie kein Budget haben, gibt es schlicht keine Möglichkeit umfassende SEO Beratung durchzuführen. Dort können wir Ihnen nur die Grundlagen vermitteln bzw. auf die Quellen hinweisen zum Selbststudium.

Aber wenn das Budget vorhanden ist, können wir auch auf Abruf (Detail)Fragen beantworten, Analysen fahren oder von uns "proaktiv" auf Potenziale oder Probleme hinweisen.

Wenn Sie als strategisches Ziel haben, gewisse Märkte zu dominieren oder schlicht Ihr Unternehmen nach vorne zu bringen wollen, gibt es sicherlich ein entsprechendes Budget. Mit diesem Budeget kann natürlich deutlich mehr in kürzerter Zeit erreicht werden. Eine der ersten Maßnahmen ist, Ihnen beizubringen, wie Sie selbst den SEO Erfolg messen können.

SEO Referenzen können wir Ihnen natürlich gerne bei persönlichem Gespräch zeigen.

3.4 Google AdWords und sonstige Marketing Budgets

Je nach Shop sollte ein AdWords Budget, besonders für die ersten Monate, vorgesehen werden. In dieser Zeit greift SEO noch nicht und es ist wichtig, die Zeit z.B. per AdWords oder anderen Werbeformen zu überbrücken. Aber man kann es natürlich auch sparen, muss dann aber länger darauf warten, bis der Shop richtig "läuft".

Zusätzlich kommt "normales" Marketing Budget dazu. Damit sind Flyer, Paketbeilagen, Postwurfsendungen usw. gemeint. Das lässt sich schwer beziffern, da ein Shopbetreiber testen muss, worauf die eigene Zielgruppe am besten reagiert. Wer selbst einen Marketingplan hat, wird merken, dass dieser meist realitätsfern ist und nicht das eintritt, was geplant wurde. Hier gilt es, kleine Schritte zu machen und zu prüfen, wie etwas bei den eigenen Kunden ankommt.


Ein Shop ist wie ein Geschäftslokal. Extrem individuell und muss zum Unternehmen und Budget passen.

4.0 Preisspanne für einen WooCoomerce Online Shop

Ein sehr simpler Shop ist machbar für ca. 3.500€ Das ist jedoch ein Shop für den Start, ohne individuellen Designs oder besonderen Funktionen. Dazu muss der Kunde vieles selbst einstellen und einrichten. Anpassungen am Design sind aufgrund des Budegts fast nicht möglich.

Natürlich hat so ein Shop auch keine (meist nicht nötige) Schnittstelle zur Warenwirtschaft oder ähnlichem. Weiterhin muss der Kunde komplett alle Produkte und Kategorien selbst einpflegen. Solch ein Shop ist ausdrücklich in keiner Weise abmahnsicher(!). Für ca. 3.500€ bekommt ein Unternehmen einen sehr simplen Shop, der im Laufe der Zeit stückweise ausgebaut werden kann. Dies ist die ideale Ausgangslage, wenn unklar ist, ob die Geschäftsidee überhaupt aufgeht.

Gleichzeitig kann so Budget geschont werden und in Marketing investiert werden sowie auf Erweiterungen fokussiert werden, wenn klar ist, dass diese wirklich benötigt werden.

Es ist somit ausdürklich alles eine Frage der Anforderungen! Es kann natürlich auch günstiger oder entsprechend teurer werden.

...Sie möchten eine individuelle Beratung?

Was ist der nächsten Schritte zum eigenen Online Shop?

Um in die Klärung Ihrer Anforderungen einsteigen zu können ist es nötig, dass wir zunächst grob wissen, worum es überhaupt geht.

Da es eine Vielzahl an Themen zu klären gibt, erhalten Sie von uns zunächst einen standardisierten Fragebogen. Mit diesem lässt sich schnell erkennen, welche Bereiche einfacher umzusetzen sind. Auch lassen sich so schnell die Besonderheiten Ihres Geschäftskonzeptes bzw. Unternehmens eingrenzen auf die im Detail eingegangen werden muss.

PDF Fragebogen Online Shop zur Ermittlung der Anforderungen

Das PDF auf der rechten Seite fragt verschiedenste Punkt ab, die als Einstieg in die Ermittlung der Anforderungen dienen.

  • Fragen zum Unternehmen
  • Fragen zu Produkten/Dienstleistungen
  • Kunden und Produkte
  • Versand
  • Fragen zu Ihrem eCommerce Wissen
  • [...]

 

Kontaktdaten für Beratung:

Martin Steudter

E-Mail: martin.steudter@konvis.de

Bewerte diesen Beitrag